Medizin- und Bioethik

Die Medizin entwickelt sich rasant weiter:  In-vitro-Fertilisation mit der Möglichkeit der Samen und Eizellspende, Kinder für gleichgeschlechtliche Paare, Leihmutterschaft, Rettungsgeschwister, individualisierte und personalisierte Medizin, die genaueren Kenntnisse der genetische-epigenetischen Verschaltungen mit ganz neuen Krankheitskonzepten und Möglichkeiten der genetischen Manipulation (CRSPR-Cas9), Fragen nach dem menschlichen Gehirn, dem menschlichen Geist und dem Zusammenspiel mit der sogenannten „künstlichen Intelligenz“ des Computers (human brain project), die Roboterisierung der Welt sowie Fragen am Ende des Lebens mit Themen wie Hirntodkriterien, Organtransplantation, Wachkoma, assistierter Suicid sowie Tötung auf Verlangen verändern das Bild vom Menschen und stellen ethische Fragen. Anthropologie und Ethik gehören zusammen und müssen auf diese neuen Herausforderungen Antworten geben.

Der Bereich der Bioethik geht darüber hinaus und stellt grundsätzliche Fragen nach dem Leben im Kontext der Schöpfung mit ihrer Pflanzen- und Tierwelt. Hier geht es auch um die neue Methode von CRSPR-Cas9 mit der Möglichkeit der genetischen Veränderung von Bakterien, Pflanzen und Tieren sowie allgemein um genmanipulierte Organismen. Es geht um Fragen der Bewahrung der Schöpfung, um Probleme des Tierschutzes im Kontext von Tierleid, Tierversuchen oder Massentierhaltungen sowie Grundfragen der Schöpfung mit ihren Wasservorräten, Brennstoffen, Energiegewinnung. Dahinter stehen ganz grundsätzliche Überlegungen zur Verletzlichkeit der Schöpfung mit Pflanzen, Tieren und Menschen (vulnerability).

 

BCE